1.
Ich gehe die Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren … Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

2.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

3.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein … aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiß, wo ich bin.
Es ist meine eigene Schuld.
Ich komme sofort heraus.

4.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

5.
Ich gehe eine andere Straße.

(Portia Nelson)

 

Eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre waren die Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Neurologie, die verdeutlichten, dass unsere Gedanken nichts Unbestimmtes sind, sondern elektrische Impulse, die elektrische und chemische Umschaltprozesse im Gehirn auslösen.

Unsere Gedanken werden sehr häufig von unserem Unterbewusstsein in Gang gesetzt. Dort sind alle Erfahrungen, Beobachtungen und Glaubensmuster gespeichert, die wir seit unserer Kindheit erfahren haben. Man sagt, dass die Dinge, die wir bis zu unserem 5. Lebensjahr gelernt haben, im Unterbewusstsein abgelegt sind und von dort unser weiteres Leben beeinflussen – ohne dass wir es konkret merken. Wenn es stimmt, dass ca. 90% unserer Handlungen und Reaktionen vom Unbewussten gesteuert werden, können die unter uns, die keine glückliche Kindheit hatten, es fast ein wenig mit der Angst zu tun bekommen. Aber das müssen Sie nicht. Lassen Sie mich anhand der obigen Geschichte erklären, wie Sie jederzeit in Ihrem Leben auch neue Wege einschlagen können:

Wenn Sie, wie in Kapitel 3 beschrieben, immer wieder aus Gewohnheit die gleiche Straße aufsuchen und in das gleiche Loch fallen, ist hier zweifellos Ihr Unterbewusstsein am Zug. Es läuft bevorzugt gleiche (Einbahn)Straßen ab. Erkennen Sie Ihre Lebensumstände als unangenehm – Ihnen tut schon alles weh – müssen Sie nun verantwortlich handeln und etwas ändern. Laufen Sie künftig am Schlagloch vorbei oder noch besser, nehmen Sie gleich eine andere Straße. Eine ohne Loch …

Vielleicht liegt in dieser neuen Straße ein großer Stein, gegen den Sie laufen, gegen den Sie wieder laufen, und noch einmal. Es ist nicht Ihre Schuld, dass dieser Stein dort ist. Erkennen Sie Ihre Lebensumstände als unangenehm – Ihnen tut schon alles weh – müssen Sie nun verantwortlich handeln und etwas ändern. Laufen Sie künftig am Stein vorbei, oder noch besser, nehmen Sie gleich eine andere Straße. Eine ohne Stein …

Vielleicht ist in dieser neuen Straße …

Auf diese Art und Weise funktioniert unser Leben. Das kann Sie zum Verzweifeln bringen oder aber auch Trost spenden. Mir hilft es, denn ich weiß, ich habe damit ein wichtiges Instrument zur Veränderung meines Lebens in die Hand bekommen. Ich weiß, dass ich als erstes einmal meinen Schmerz in einer Lebenssituation anschauen muss: Etwas tut mir weh – ich fühle mich nicht wohl. Dann ergründe ich die Ursache dafür und umlaufe oder vermeide dann das Hindernis. Ich versuche einen neuen Weg.

Ich möchte noch eine Lanze für unser Unterbewusstsein brechen, denn es hat auch seine guten Seiten: In allen Dingen, die wir routinemäßig abarbeiten müssen, ist es zur Stelle und entlastet uns: Beim Zähneputzen, Kartoffeln schälen, Wäsche waschen … einmal gelernt, hält es uns den Rücken frei für andere Dinge. Ich zum Beispiel gewinne dadurch Zeit, Ihnen meine Gedanken über das Leben mitzuteilen 😉 Und noch eine gute Nachricht zur Ehrenrettung unseres Unterbewusstseins: Auch was Sie nach Ihrem 5. Lebensjahr an neuen Verhaltensweisen erlernen, wird – wenn Sie es immer wiederholen – nach einiger Zeit ebenfalls in Ihren unbewussten Speicher abgelegt.

Ich hoffe, beim nächsten Loch auf Ihrer Lebensstraße erinnern Sie sich an unser Gespräch, machen einen mutigen Schritt in eine andere Richtung und gehen einen neuen Weg:

Move Your Life

 

 

Foto: Mimadeo/Shutterstock.com

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.