Heute Morgen bekam ich von meiner Freundin Elise eine WhatsApp-Nachricht. Ich freu mich immer von ihr zu hören, leider handelte es sich um einen sogenannten „Kettenbrief“ … „Schicke ihn an x Leute weiter und du wirst schon sehen“ (je nach Thema werden Sie von allen guten Geistern des Universums bedacht oder eben auch verlassen). Ich finde so etwas schrecklich!!!

Ich erinnere mich noch gut daran, als ich als vielleicht 8-jähriges Mädchen einen Kettenbrief von einer Brieffreundin erhielt. Worum es ging, weiß ich nicht mehr, aber ich erinnere mich noch gut daran, welche Panik mich befiel, als ich die Konsequenzen las, die mir drohten, falls ich den Brief nicht an weitere Menschen weiterschickte.

Meine Mutter versuchte mich davon zu überzeugen, ich solle das nicht tun, das wäre absoluter Quatsch, aber heimlich schrieb ich den Brief im geforderten Umfang ab und verschickte ihn. Gleichzeitig plagte mich die Sorge, welchem Unglück denn nun die Adressaten ausgesetzt wären, falls sie den Brief nicht in ausreichender Menge weiterschickten … Vor meinem geistigen Auge sah ich Familien verflucht, ausgerottet, von Finanzkatastrophen heimgesucht – und ich wäre schuld! Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass mich das lange sehr belastete und ich mich immer unwohl fühlte, wenn es einem meiner Kettenbriefempfänger nicht gut ging.

Im Laufe der Zeit beruhigte ich mich und zwar einfach deswegen, weil der ungeheuerliche Geldsegen, der mir versprochen worden war, nicht bei mir eintraf. Und das, OBWOHL ich den Kettenbrief weitergeschickt hatte!

Zurück zu Elises Nachricht. Sie ist einfach schön (und kündigt am Ende auch nur Begeisterung bei allen Mitlesenden gleichen Alters an). Hier ist sie, frei übersetzt und leicht gekürzt. Es ist ein Manifest über das Älterwerden:

Je älter ich werde, umso weniger kritisch bin ich mir gegenüber und werde mir selbst zum Freund. Mit dem Älterwerden ist auch eine neue Freiheit verbunden.

Es ist meine Sache, ob ich etwas lese oder bis morgens um 4 Uhr am PC spiele. Ich kann mit mir selbst zu den wundervollen Melodien der 60er und 70er tanzen und wenn ich, zur gleichen Zeit, eine verlorene Liebe beweinen will, mache ich auch das.

Ich kann am Strand langgehen, in einem Badeanzug, der sich über meine Speckrollen spannt und kann mich hemmungslos in die Wellen stürzen, ungeachtet der mitleidigen Blicke der Jungen und Schönen. Auch sie werden älter.

Ich weiß, manchmal bin ich vergesslich. Aber ok: manches kann man auch einfach nur vergessen. Und wir erinnern uns auch besser nur an die wichtigen Dinge.

Ich bin glücklich, dass ich so lange gelebt habe, dass mein Haar grau wurde und dass sich mein Lachen für immer in mein Gesicht gegraben hat. So viele haben nie gelacht und zu viele sind gestorben, bevor ihre Haare sich silbern färbten.

Um deine Frage zu beantworten: Ja, ich mag es, älter zu werden. Es hat mich befreit. Ich mag die Person, die ich geworden bin. Ich werde nicht ewig leben, aber so lange ich hier bin, möchte ich meine Zeit nicht damit verschwenden, mich zu fragen, was hätte sein können oder was werden wird. Und ich werde jeden Tag ein Dessert essen …

Ist das nicht eine lebensbejahende Aussage? Ich kann sie in vollem Umfang teilen. Auch ich genieße das Älterwerden und empfinde eine neue Freiheit. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis erlebe ich aber auch die zunehmende Angst vor dem Alter, vor Krankheit und Tod. Obwohl mich natürlich auch manchmal Ängste plagen, ich körperliche Veränderungen erlebe, ist es dennoch keine Lösung, sich darauf zu konzentrieren und damit von einem glücklichen Leben abzuwenden.

Zu dem Thema passt ein neues Seminar, das ich entwickelt habe. Es liegt mir schon seit Jahren am Herzen und nun ist es fertiggestellt. Schauen Sie doch mal: https://move-yourlife.de/seminare/. Vielleicht ist es auch für Sie interessant?! Wie immer freue ich mich über Ihr Feedback.

Wenn Sie möchten, können Sie diesen Artikel gern weiterschicken. Ganz unten finden Sie jede Menge Social-Media-Buttons. Oder Sie teilen direkt meinen Post auf Facebook … 😉 Denn ich freue mich natürlich, wenn meine Leserschaft wächst oder neue Seminarteilnehmer zu mir finden, aber es wird Ihnen – versprochen! – kein Unglück geschehen, wenn Sie es doch nicht tun.

Es ist daher keine Drohung, wenn ich Sie auffordere: Move Your Life, denn Bewegung, ob geistig, seelisch oder körperlich, hält jung!

 

 

 

Foto: Quka/Shutterstock.com

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.